SG Frisch Auf Herringhausen-Eickum - SV Kutenhausen-Todtenhausen 1:2

(Kommentare: 0)

Gegen den Tabellenzehnten SV Kutenhausen-Todtenhausen, der zuletzt vier Spielen nicht gewonnen hatte, lieferte die SG FA Herringhausen/Eickum eine ganz schwache Partie und verlor mit 1:2 (0:1).
„Wir haben nur mit Halbgas gespielt“, schimpfte FAH-Trainer Ümüt Gözlükcü. „Im Kopf waren wir der Favorit und so sind wir auch ins Spiel gegangen“, ärgerte er sich über die Einstellung seiner Mannschaft.

Die Gäste aus dem Kreis Minden spielten cleverer und aus einer ganz sicheren Defensive heraus. Dennoch gelang es den Herringhausern sich vier große Chancen heraus zu spielen. „Aber wir vergeben die so fahrlässig, das ist schon bitter“, so Trainer Gözlükcü. auf der anderen Seite machte es Stürmer Yannik Niermann besser, er traf in der 36. Minute per Freistoß.

Auch im zweiten Durchgang blieben die Gäste am Drücker. Per Konter versuchte es Niermann, aber seine Hereingabe fand keinen Abnehmer. Herringhausen blieb weiterhin zu ungenau im Passspiel und leistete sich zu viele Ballverluste durch Missverständnisse. Yannick Greitschus probierte es in der 58. Minute per Fernschuss, der aber zu ungenau war. Eine Minute später zwang er mit einem dieser gefürchteten Weitschüssen SVKT-Schlussmann Noel Gramatte zu einer Glanzparade. Greitschus war dann auch der Vorbereiter zum Ausgleich, diesmal per Flanke, die maßgenau in den Strafraum flog.

Marvin Hoffmeier köpfte zum 1:1 ins kurze Eck ein. Statt den Punkt zu sichern machte Herringhausen weiter Druck, den Platz nutzten die Gäste zum kontern. Ein Eckball (72.) traf die Lattenkante und Lukas Penningroth zielte knapp drüber (76.). In der Nachspielzeit gelang Niermann der umjubelte Siegtreffer. Wieder war der SVKT-Schütze per Freistoß am Werk, mit links traf er ins linke obere Toreck, Marke Traumtor. Anschließend hatte Herringhausen durch Greistschus und Kadir Yildirim noch zwei Torschüsse, die Gramatte sehenswert parierte. 
„Spielerisch war das nicht gut von uns und dass wir beide Gegentore per Freistoß kassieren ist umso bitterer“, fand Gözlükcü.


Zuschauer: 60 
Tore: 0:1 Yannik Niermann (36.), 1:1 Marvin Hoffmeier (67.), 1:2 Yannik Niermann (90.)

Zurück

Einen Kommentar schreiben