SGFA Herringhausen vs. TuS Tengern 2

(Kommentare: 0)

Die mit einer Auftaktniederlage in die Saison gestartete SG FA Herringhausen-Eickum etabliert sich zunehmend im oberen Tabellendrittel der Bezirksliga. Nach zwei vorherigen Heimunentschieden beherrschte die seit inzwischen sieben Partien sowie auf eigenem Geläuf noch ungeschlagene Elf von Trainer Ümüt Gözlükcü den Aufsteiger TuS Tengern II mit 5:2 (3:1) und verbesserte sich dadurch auf den vierten Rang.

„Dies war sicherlich kein schönes Fußballspiel, aber Hauptsache wir haben gewonnen. Letztlich zählen die drei Punkte“, lautet Gözlükczüs Grunderkenntnis. „Es kann nicht immer ein Feuerwerk geben. Solch zähe Spiele sind halt auch mal dabei und müssen erfolgreich über die Runden gebracht werden.“ Bei klassischem Waschküchenwetter entwickelte sich auf dem spätherbstlich stark belaubten Herringhauser Kunstrasenplatz eine kampfbetonte Partie. Wenngleich auf Seiten der Hausherren spielerisch nicht alles einwandfrei lief, so schmissen sie zumindest einsatzmäßig alles in die Waagschale.

Aufkommende Spielunterbrechungen waren bisweilen von Tengeraner Reklamationen in Richtung Schiedsrichter Wilhelm Hackl ummantelt. „Das hat uns etwas den Spielfluss geraubt“, befand Ümüt Gözlükcü. Dennoch hatte sein Team das Geschehen im Griff. Es ging bereits in der 4. Minute in Führung. Bei seinem ersten Saisontor wurde Lukas Möllering mit einem von Yannick Greitschus getretenen langen Ball aus dem Halbfeld bedient, bevor er ungehindert einschoss.

Nach 21 Minuten bediente Pascal Lebek mustergültig seinen Sturmpartner Luigi Di-Bella, der bereits saisonal zum siebten Mal seine Vollstreckerqualitäten belegte. Das 3:0 legte Yannick Greitschus nach gut einer halben Stunde mit einem wuchtigen Schuss aus 27 Metern nach. „Der Ball flatterte halbhoch ins lange Eck“, beschrieb der nach einer gelben Karte zur Pause präventiv ausgewechselte Kunstschütze am Imbissstand sein Meisterwerk.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 2.